• jubilaeum
  • slide-1

  • slide-1

  • slide-1

  • Connect and Share

    You're rule male was lights also may female unto given. Form hath own moveth shall earth kind them a light creeping fruitful whales brought may creepeth greater moveth morning earth.

  • Choose your options

    You're rule male was lights also may female unto given. Form hath own moveth shall earth kind them a light creeping fruitful whales brought may creepeth greater moveth morning earth.

  • Be. Yourself.

    You're rule male was lights also may female unto given. Form hath own moveth shall earth kind them a light creeping fruitful whales brought may creepeth greater moveth morning earth.

CLUB JUBILÄUM

 

Der erste Spatenstich - wie alles begann

Der erste Spatenstich am 10. März 1992 war ein voller Erfolg. Willi Wahl, der damalige Oberbürgermeister der Stadt Krefeld, war sichtlich erfreut, dass er seinen Jugendtraum erfüllen konnte: Baggerfahren. Zum Erstaunen aller Gäste kletterte der Oberbürgermeister auf das riesige Baufahrzeug und ließ sich nach Profi-Art das Steuer nicht aus der Hand nehmen. Herr Dr. Landwehrmann stellte bei der Begrüßung auch Ron Kirby vor, der mit dem Projekt Golf Club Elfrather Mühle seinen ersten Golfplatz in Deutschland baut.
Eine Höhe von 7 Metern hatte die stolze Linde, die am Samstag, dem 9. Mai 1992, unter den kritischen Blicken der Mitglieder von Herrn Prof. Dr. Dieter Fischer gepflanzt wurde. Richtig feierlich war die Stimmung, als das Parforcebläserkorps im Schatten der frisch gepflanzten Linde „Kein schöner Land" spielte. Zünftig dagegen war die Stimmung im Festzelt. Mit heißer Erbsensuppe und kühlem Bier wurde das Ereignis gebührend gefeiert. Die Eröffnung der Driving Range folgte nur einen Monat später am 12. Juli.

 

1993 – 2003: Ein Blick in die Vergangenheit und hin zur Gegenwart

Wie die Bilder sich ähneln. Seit 20 Jahren hat unsere Anlage nun Platz für die schönsten Turniere und kurzweiligsten Golferlebnisse über die gesamte Saison. Alle 10 Jahre wird gefeiert, auf das Erreichte zurückgeschaut und auf die Zukunft angestoßen. Unzählige Mitglieder haben den Club zu ihrer Heimat gemacht und schöne Tage im Kreis der Golffreunde, Familie, Kollegen und Freunde verbracht. Da gilt es schon, mindestens alle 10 Jahre einmal kräftig anzustoßen!

 

Ron Kirby, der Platzarchitekt

Als Sohn eines Golfprofis gehört Ron Kirby sicher zu den renommiertesten und erfolgreichsten Platzdesignern der letzten 50 Jahre. Seine vielfältigen Platzdesigns als Chefdesigner von Jack Nicklaus ziehen sich wie eine Kette einmal um den ganzen Globus, von Irland über Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien nach Südafrika, Japan und Barbados. Selbst ein erfolgreicher Spieler und Sohn eines Golfprofis gilt ihm das Verdienst, besonders die „Augen" der Golfer ins Platzdesign eingebracht zu haben. Wer heute über unsere schöne Anlage zieht, wird schnell seine Handschrift erkennen – ein Garant dafür, dass der Platz auch nach 20 Jahren aktuell und jung wirkt und eine wirklich ausgewogene Mischung aus Herausforderung und geistiger Entspannung bietet. Auf insgesamt 96 ha wartet ein großzügig angelegter internationaler Meisterschaftsplatz. Dank hervorragender Drainage und dem Aufbau der Grüns ist es ein Ganzjahresplatz, auf dem selbst im Winter nicht im Matsch herumgestochert oder auf holprigen Wintergrüns eingelocht werden muss. Das Gelände ist relativ flach mit einer welligen Oberflächenkontur. Von Profi-Abschlägen an gemessen, ist er 6.251 m lang und damit selbst für Könner eine echte Herausforderung.

 

 

Golf & Polo Cup, mein unvergessliches Highlight auf unserer Golfanlage

Ich kann mich noch sehr gut an dieses spektakuläre Event auf der Elfrather Driving Range erinnern. Über Wochen waren viele Mitarbeiter, Polo-Fachleute und Mitglieder mit der Vorbereitung beschäftigt – und das mit viel Hingabe und Euphorie. Und der Fleiß sollte sich auszahlen, gab es für die vielen Zuschauer doch letztendlich rasanten und spannenden Sport zu erleben. Dr. Friedrich Landwehrmann war sichtlich begeistert von dem, was er mit Freunden dort ins Leben gerufen hatte. Und eines hatten Golf und Polo seinerzeit gemeinsam – den Begriff Handicap, denn sowohl Golfer wie Polospieler waren in Klassen eingeteilt. Jeweils ein Polo- und Golf-Team bildeten dazu eine gemeinsame Mannschaft. Wurden auf den Golfbahnen Hölzer, Eisen und Putter bewegt, so hießen die „Arbeitsgeräte" der Reiter Mallet oder Stick. Während das Gewicht eines Golfballes bei 45 bis 46 g liegt, beträgt das Gewicht eines Poloballes 130 g. Und nun versuchen Sie mal, einen ruhenden Golfball von 42,7 mm zu treffen oder aus dem Galopp heraus einen sich bewegenden Ball von 7 bis 8 cm. Die Aktiven beim Golf & Polo-Cup beherrschten alle ihren Sport und ernteten den verdienten Beifall des Publikums, das sich nebenbei noch an den Gaumenfreuden im aufgebauten Gastronomiezelt erfreuen konnte. Einziger Wermutstropfen war die kräftige „Dusche" gegen Ende des Wettkampfes, der Aktive wie Gäste in die Mühle flüchten ließ. Via Electrocart wurde ein Shuttleservice eingerichtet..... ich saß selbst am Steuer. Und anschließend wurde noch lange ausgiebig geehrt und gefeiert. Zur Ermittlung des Siegerteams wurden die Ergebnisse aus Golf und Polo addiert. Es war eine tolle Veranstaltung, die seinerzeit mit Musik vom Band untermalt und moderiert wurde. Mal sehen, ob sich Ähnliches wiederholen lässt, oder gibt es eine neue Kombination? Nichts ist unmöglich!

 

 

Vodafone Challenge 2006, Martin Kaymer startet seine Karriere

Ein Champion Parcours wird gebaut, um höchsten internationalen Turnieransprüchen genügen zu können. 2006 und 2007 fand auf unserer schönen Anlage jeweils der einzige deutsche Event der europäischen Challenge Tour statt. Jeweils 150 der besten Nachwuchsgolftalente in Europa gingen bei diesem hochdotierten Profiturnier an den Start. 2006 war das Turnier an der Elfrather Mühle im Übrigen praktisch der Startschuss zur großen Karriere des heute mit Abstand besten deutschen Golfprofis, Martin Kaymer. Mit Runden von 70, 67, 63, und 70 Schlägen (18 unter Par) überzeugte der junge Nachwuchsprofi die 4.000 restlos begeisterten Zuschauer über 4 Turniertage und ließ die gesamte europäische Nachwuchsspitze hinter sich. Eine nahezu perfekte Turnierorganisation und das hohe ehrenamtliche Engagement der Mitglieder machten die Veranstaltung zu einem sportlichen Highlight für die gesamte Region. Sie hat dem Club und seiner Anlage viele neue Freunde und Bewunderer zugetragen.