Platzregeln

1. „Aus“ wird durch die Begrenzungszäune des Platzes, weiße Pfosten oder Linien gekennzeichnet. Sofern weiße Linien vorhanden sind, haben diese Vorrang.

- Kommt ein Ball auf oder jenseits der Straße “An der Elfrather Mühle“, (Bahn 10 und 18) zur Ruhe, ist er „Aus“.

- An Loch 9 und 18 wird die Ausgrenze durch weiße Pfosten und/oder die der jeweiligen Spielbahn näher liegende Wegbegrenzung (weiße Reling) markiert. Ein Ball, der die so definierte Ausgrenze überquert und jenseits davon zur Ruhe kommt, ist „Aus“. Auf Bahn 18 ist in Verlängerung der Reeling der befestigte Weg „Aus“.

- Kommt ein Ball auf oder jenseits der Straße “Krienshütte“ (linksseitig der Bahnen 5,6,7 und 8) zur Ruhe, ist er „Aus“. 

2. Bei den nachfolgenden Objekten handelt es sich um unbewegliche Hemmnisse (Regel 16-1). Behindern diese die Standposition oder den Raum des beabsichtigten Schwunges eines Spielers, so kann der Ball straflos aufgenommen und in Übereinstimmung mit dem in Regel 14-3.b vorgeschriebenen Verfahren fallengelassen werden. Dabei darf der aufgenommene Ball gereinigt werden.

Unbewegliche Hemmnisse sind:

- die gepflasterten oder mit Schotter bedeckten Wege auf dem Platz

- alle angepflockten Anpflanzungen 

3. Ungewöhnliche Platzverhältnisse sind gekennzeichnet durch blaue Pflöcke und/oder weiße/blaue Linien, hier muss der Spieler Erleichterung nach Regel 16.1 in Anspruch nehmen.

4. Platzmarkierungen:

- weiße Pfähle = Ausgrenze

- gelbe/rote Pfähle = Penalty Area

- blaue Pfähle = Ungewöhnliche Platzverhältnisse 

5. Die Entfernungsmarkierungen (Pfosten) gelten in Luftlinie bis Anfang Grün.

- grün/blauer Pfahl = 200 m

- grün/weißer Pfahl = 150 m

- grün/roter Pfahl = 100 m

6. Strafe bei Verstoß gegen eine Platzregel

- Lochspiel   = Lochverlust

- Zählspiel    = Grundstrafe 

7. Sonderplatzregeln (zeitlich befristet) sind ggf. per Aushang bekannt gemacht.

 

 

Stand 01. Februar 2019                                                        Der Sportausschuss